Gedanken, Fotos, Behinderung, Filme & Reisen

Der 'wilde Westen' (1.910)

siehe auch meinen Beitrag 'DEN Amerikaner gibt es nicht' vom 16.07.2019
Im Vorspann von "Buffolo Bill" heißt es so schön:"Es kamen Bauern und Arbeiter, Rinder- und Pferdezüchter sowie Glücksritter, Goldsucher und Taugenichtse, Animiermädchen und Prediger, Jäger und Fallensteller, aber eben auch Betrüger und Mörder!"
In mehreren Western wird gesagt, Indianer kannten keine Lüge, hatten zwar Scharmützel mit verfeindeten Stämmen, waren aber nicht grausam und achteten Mut, vor allem hielten sie sich an Verträge!
Und dann kam der weiße Mann, nahm ihnen Land wegen Gold, und der Nationalheld Buffalo Bill tötete mit anderen, die auch ihn betrogen, tausende Büffel, die Lebensgrundlage der Indianer!
Weiße Indianerhasser skalpierten sie und folterten sie wegen Gold, was für sie keinen Wert darstellte, und sobald ein Weißer in Indianergebiet Gold fand, obwohl er ja das gar nicht betreten durfte, wurde einfach ein anderer (unbequemer) Weißer getötet, ihm einen Pfeil in den Rücken gerammt und behauptet, Indianer hätten ihn ermordet, und schon musste die Armee die Goldgräber, die dann ins Land strömten, vor den ach so schlimmer Indianern und "Wilden" schützen!
Und in den "Städten" war der Sheriff Gott, ebenso der Marschall im Territorium, und es gab "Richter", die nicht einmal Jura studiert hatten und mordeten (so ähnlich wie Richilieu in Frankreich)! Und mit dem Lynchen war man ja immer schnell bei der Hand, da brauchte einer nur einem Steckbrief ähnlich sehen und am Sattel seine Initialen zu haben, die zufällig die des Gesuchten waren, schon war seine Schuld bewiesen!
Ich hätte mir gewünscht, wenn sich zumindest die Western-Regisseure mal an einen Tisch gesetzt hätten, um sich auszutauschen, denn ein Viehzüchter ist ein RANCHER und KEIN FARMER, der Sheriff ist für die Stadt zuständig, und ein Marshall für das Gebiet, und PISTOLEN gab es eigentlich NICHT, sondern REVOLVER/COLTS!
Indianer benutzten weder Zaumzeug noch Sättel oder Steigbügel, hatten keine Hosen an, sondern Lendenschürze und Leder-Beinkleider (Leggins), saßen auf dem Pferderücken mit einer Decke und hatten ein SEIL als Zaumzeug, keine Schuhe oder Stiefel mit Sporen, sondern Mokassins!
Und viele Forts bzw ihre Insassen (die Offiziere hatten ja auch ihre Frauen dort) trieben Handel mit friedlichen Indianern, die nur Nachts nicht im Fort geduldet wurden, es sei denn, eine Squaw hatte einen Soldaten geheiratet, so gab es denn vor den meisten Forts Zeltstädte von Indianern.
Das Schlimmste war, dass Weiße Gauner Indianer mit "Feuerwasser" aggressiv machten, ihnen auch Bowiemesser und Gewehre verkauften, gleichzeitig aber den Weißen Winchester-Gewehre, aber es wurde ja nie hinterfragt, und auch in der Armee selbst waren hohe Offiziere, die Indianerhasser waren und ein ganzes Dorf mit Frauen und Kinder massakrieren ließen, und die wenigsten wurden zur Verantwortung gezogen! Ich kenne bisher nur einen Western, wo der verantwortliche Offizier in Arrest kam!
Es war der reinste Völkermord, und die Nachkommen meinen heute, sie wären die Weltpolizei!
So. hab mich wieder abgeregt, aber das ganze kotzt mich total an, sorry!
Diethelm

30.10.19 08:16

Letzte Einträge: Massenmörder, Essen heute (1.906), Tabuthema sterben/Begräbnis, Ich finde es nicht gut,, Wenn ich mich einige Zeit rar mache, (1.912)

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen