Gedanken, Fotos, Behinderung, Filme & Reisen

Regeln nicht nur für Kinder (1.806)

Habe ich gerade bei "klick das Video" 'geklaut':
Zitat
1. Die goldene Regel. Das Prinzip, das jede soziale Beziehung bestimmt, haben wir verinnerlicht: Was du nicht willst, das man dir tu', das füg auch keinem andern zu.

2. Die magischen Worte. Kinder haben keine Befehle erteilt. Jeder Wunsch wurde von "Bitte" begleitet, und jeder Dank von "Danke".
3. Eine Formel des Respekts. Fremde und alle Erwachsenen, mit denen man wenig vertraut war, wurden gesiezt.
4. Keine Diskussionen mit Erwachsenen. Die Nichtbefolgung einer elterlichen Anordnung oder die Infragestellung der Gültigkeit der Worte bedeuteten eine denkwürdige Strafe.
5. Ellenbogen. Oft hatten wir sie auf dem Tisch. Und immer wurde verlangt, sie herunterzunehmen.
6. Entschuldigung. Um sich von der Schuld zu befreien oder dafür zu sorgen, dass andere nicht mehr böse sind, musste man um Entschuldigung bitten. Jede andere Art der Rechtfertigung oder Erklärung der eigenen Handlungen hat es nur noch schlimmer gemacht.
7. Erlaubnis. Man musste oft um Dinge bitten: vor den anderen vom Tisch aufzustehen, auf die Toilette zu gehen, mit Freunden zu Hause zu spielen, usw....
8. Eine angemessene Begrüßung. Abgesehen von den Freunden im Park, gab es kein universelles "Hallo". Erwachsene wurden mit "Guten Morgen", "Guten Tag" und "Guten Abend" begrüßt. Man wusste immer was angemessen war.
9. Der Hut. Beim Betreten eines geschlossenen Raumes mussten Jungen und Männer ihre Hüte oder Mützen abnehmen. Die gleiche Regel galt in jeder anderen Situation, die Respekt erforderte, wie z.B. das Gespräch mit einem Polizisten oder das Sprechen eines Gebets.
10. Das Konditional. Diese mittlerweile vernachlässigte grammatikalische Form war unerlässlich, um eine Frage zu formulieren: Immer "Könnte ich...?", nie "Kann ich...?".
11. Nie Erwachsene unterbrechen. Wenn Erwachsene sprachen, musste man warten bis sie eine Pause machten, um selbst etwas sagen zu können.
12. Den Platz frei machen. Im Bus oder Zug stand man immer auf und überließ seinen Platz einer älteren Person. Nie wurden ältere Leute ignoriert oder mussten gar fragen, um sich setzen zu können.

Vielleicht glauben einige Leute heute, dass es sich um zu strenge Regeln handelt aber ganze Generationen haben sich an sie gehalten, ohne dabei Schaden zu nehmen. Vermisst du sie auch? Zitat Ende

Ja, ich vermisse sie, aber auch die alten, allgemein gültigen Regeln wie
Pünktlichkeit, Höflichkeit, Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit, Treue, Pflichtbewusstsein, Gerechtigkeit, Loyalität, Gastfreundschaft, Fleiß und Hilfe für Schwächere.
Ich bedaure, dass sich heutzutage fast niemand mehr daran hält! Und vor allem fehlt heute fast überall der Respekt gegenüber Lehrern, Anwälten, Polizei, älteren Menschen und Eltern gegenüber, und die Aggression ist gestiegen!
Allerdings habe ich festgestellt, dass mir öfter in den letzten Jahren Jugendliche (Schüler) und auch Ausländer helfen wollten oder sogar ohne zu fragen geholfen haben, denn jeder sieht, dass ich behindert bin - da hat sich doch einiges zum Guten gewendet. Früher sagte ich, es gäbe zwei Arten von Behinderungen: die anerkannten wie Blindheit, Gliedmaße ab, Altersgebrechen und dann die "nicht anerkannten" wie nicht sichtbarer Krebs, AIDS und auch mein Handicap, der "morbus bechterew", also Wirbelsäulenverkrümmung und -versteifung! Da scheint sich etwas getan zu haben, aber immer noch starren mit manchen wie einen Alien an - mir macht das nichts mehr, denn nicht ich habe ein Problem, sondern diese Kleingeister, denn JEDER kann MB bekommen!
Diethelm

18.3.19 20:06

Letzte Einträge: Meine Homepage, Manipulationen im Netz (1.890), Wasserstellen in Filmen, Brutalität, Ich habe mir bereits vor vielen Jahren (1.892), Herbstkirmes bei uns in Rheinbach (1.894)

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen