meine Gedanken sowie Filmtipps

Herzinfarkt (1.607)

Gestern morgen wollte ich gerade aufstehen und griff in meinem Krankenbett zum "Galgen", da hatte ich einen starken Schmerz im linken Arm, dazu kam ein Gefühl wie von einem Band um meinen Brustkorb!

Da ich vor bestimmt 15 Jahren bereits schon einmal einen leichten Herzinfarkt hatte, dachte ich auch sofort daran, aber damals hatte ich mich sehr aufgeregt, diesmal nichts dergleichen.

Trotzdem setzte ich mich in meinen Rollstuhl, nahm die Brille und das Telefon, rief die 112 an und meinte, dass ich wahrscheinlich einen Herzinfarkt habe, öffnete dann die Tür und wieder zurück ins Bett. Innerhalb von 10 Minuten kam dann der Rettungswagen mit Notarzt, das alles war gegen 9 Uhr.

Sie führen mich dann nach Euskirchen ins Marien-Hospital, nachdem ich eine Morphin-Spritze bekommen hatte.

Gegen 11 Uhr lag ich dann auf Station. Abends das erste Essen und die ersten Medikamente, in der Nacht kaum geschlafen wegen hustendem Zimmernachbarn, auf Station keinen Arzt gesehen, aber ich war an EKG und Blutdruck permanent angeschlossen, hätte aber auch ohne nicht aufstehen können, weil kein Rollstuhl da war. Heute morgen hatte ich es mir überlegt, meine Werte waren inzwischen ok, das Nichtstun macht einen krank, unter der Decke war es zu warm, abr im Zimmer zu kalt wegen offenem Fenster!

Ich bat dann, entlasssen zu werden (gestern sagte man mir, man sei kein Gefängnis, aber nach über zwei Stunden war immer noch kein Arzt gekommen, also rief ich über die Zentrale an und bat, mir einen Arzt zu schicken (die Schwestern hatten Bescheid gesagt, aber es kam niemand), und als nach über 20 Minuten sich immer noch nichts tat (es war inzwischen 12 Uhr!) rief ich nochmal an und fragte, ob ich die Polizei schicken solle, mich rauszuholen! Und siehe da, nach 5 Minuten kam eine "Pflegerin" (Praktikantin, die Altenpflegerin werden wollte) und brachte mich im Rolli nach unten (ich hatte mich bereits länger angezogen), aber dort waren Notfälle zu behandeln - ich sollte wieder warten (es ging ja nur noch um die Unterschrift), mein ältester Sohn war inzwischen da, weil ich nicht auch noch auf den Fahrdienst warten wollte (das hatte vor 3,5 Jahren in Bonn auch noch mal 3 Stunden gedauert), und endlich war ich dann gegen 13 Uhr zu Hause - hier habe ich ein bequemes Bett, keine Zugluft, keinen Schnarcher und vor allem keine Langeweile), hab mich dann erst einmal hingelegt und bin gegen 21 Uhr aufgestanden, gegessen und nun wieder relativ fit.

So kann es gehen!

Diethelm

15.4.17 23:16

Letzte Einträge: Jemandem Geld nach Russland schicken, Abzocke von russischen Frauen (1.666), Schauspielerinnen und ihre Fotos/Daten, Tierfotos (1.668), sportliche Mädels und Gelenke, Gäste in Restaurants (1.670)

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen